Bergbau virtuell
www.geovirtual2.cl

Geschichte der Geowissenschaften: Bergbau

Emil Treptow (1900): Kalkbruch bei Rüdersdorf, Berlin

Historische Arbeiten
W.Griem, 2016, 2019
Emil Treptow (1900): Kalkbruch bei Rüdersdorf, Berlin

Der Kalksteinbruch zu Rüdersdorf bei Berlin um 1900.

Der Kalksteinbruch von Rüdersdorf in Deutschland, bei Berlin. Einer der größten Kalksteinbrüche der Gegend, es sind Triassische Kalke(Muschelkalk) aufgeschlossen. Die Grube war erstaunlich gut technifiziert, die Rampe mit Eisenbahnanschluss - Normalspur, 1435mm - erlaubte das die ¨Waggons bis in die Mine gelangten und dort beladen werden konnten. Die Auf- bzw. Abfahrt erfolgte mit Hilfe von Stahlseilen an den speziellen Loren. So konnten spezielle Waggons, aber auch die normalen der Deutschen Eisenbahngesellschaft bis in die Mine gelangen. Heute ist die Grube mit Wasser gefüllt, es befindet sich jedoch ein Museum vor Ort "Museumspark Rüdersdorf"  in dem die Technik und Geologie erläutert wird.

Originaltext: p. 288ff Treptow - Rüdersdorf

Die Benutzung des Kalksteins nach erfolgtem Brennen und Löschen zum Mörtel Bereitung ist allgemein bekannt, tonhaltige Kalksteine dienen zur Herstellung von hydraulischen Mörteln bzw. Zementen.
In der chemischen Großindustrie wird kaum ein Gestein so vielseitig gebraucht wieder Kalkstein: Er dient zur Soda- und zur Glas Darstellung, er findet in der Zuckerindustrie und Gerberei Verwendung, für Kalkarme Bodenarten ist roher oder gebrannter und an der Luft gelöschter Kalk ein immer mehr geschätztes Düngemittel, beim hüttenmännischen Schmelzprozess und dient er als Zuschlag Mittel zur Bildung leicht flüssiger Schlacke, er wird allgemein benutzt zur künstlichen Herstellung reiner Kohlensäure. Die neueste Zeit hat den Kalkstein eine weitere wichtige Rolle zugeteilt, in der um von Calciumcarbid überführt, das hell leuchtende Acetylengas liefert.
Damit sind die Anwendung des Kalksteins in der Industrie keineswegs erschöpft, wir begegnen ihm vielmehr auf Schritt und Tritt. Es kann daher nicht Wunder nehmen, das geradezu an unzähligen orten Kalkstein gebrochen wird.

Als besonders bedeutenden und dabei einzigartigen Betrieb wollen wir die Kalksteinbrüche zu Rüdersdorf, östlich von Berlin, schildern, dieselben haben schon seit längerer Zeit durch eine Zweig-Bahnverbindung mit der von Berlin nach Küstrin führenden Ostbahn.
Außerdem hat die günstige Lage von Rüdersdorf inmitten des nördlich der Spree befindlichen Seengebiet ist auf zwei verschiedenen Wegen einen direkten Schiffsfahrts-Verkehr aus dem sogenannten Alvensleben-Bruche zur Spree ermöglicht sodass die Stadt Berlin in der denkbar billigsten Weise mit dem Rüdersdorfer Kalk, der sowohl als Baustein als auch mehr zu Mörtel Bereitung dient, versorgt wird .
Der Alvensleben Bruch ist bis zum Wasserspiegel etwa 30 Meter tief, südwestlich von demselben, liegt weitere 30m der Tiefbau, aus welchen ohne Umladung Verfrachtung mit der Bahn möglich ist, da auf einer schiefen Ebene von 30° Neigung zugweise Eisenbahnwagen bis auf die Bruch Sohle hin abgelassen und die vollen durch kräftige Fördermaschinen aufwärts befördert werden.

Abbildung 331 zeigt einen Blick von der südlichen Seite des Bruches auf diese schiefe Ebene, sie ist zweigleisig wie die Haspelberge im Bergbau. Bei einem Aufzuge, der zwei Minuten Zeit in Anspruch nimmt können 500 Doppelzentner Kalkstein befördert werden. Um eine bequeme zu und Abfuhr der Wagen am oberen Ende der schiefen Ebene zu ermöglichen, stehen die beiden Fördermaschinen, von denen eine zur Reserve dient, seitlich, die starken Stahldrahtseile laufen über Seilscheiben, welche auf einen gemauerten Unterbau so hoch verlagert sind, dass die Eisenbahnwagen durch ausgesparte Tore unter denselben hindurchlaufen.

Im Tiefbau findet, wie in Abbildung 332 es veranschaulicht wird ein ausgedehntes Netz von Gleisen und Weichen in Verbindung mit einer in der Mitte gelegenen Drehscheibe die Verteilung der letzte der leeren Wagen bis in unmittelbarer Nähe der beiden Abbau Flöze, so dass der Kalkstein aus den Hunden bequem von Verladebühne aus in die Eisenbahnwagen umgeladen werden kann, worauf die vollen Wagen zu Zügen an der schiefen Ebenen vereinigt werden. Die dem Tiefbau zufließenden Wassermengen werden durch große Pumpen gehoben, deren Betriebs Dampfmaschinen nahe dem Rande des Tiefbaus über einen besonderen Schacht aufgestellt sind, wie bei der Förderung ist auch hier eine Reserve Maschine vorhanden.

Der Abbau des der Muschelkalk Formation Angehörigen in 10 bis 20 cm starken und etwa 20° geneigten Bänken abgelagerten Kalksteins findet genauso wie der Tage Baubetrieb auf böhmischer Braunkohle (vergleiche Seite 236) durch unterhöhlen der Anstehenden Wand statt, diese ruht schließlich noch auf einzelne Pfeilern, bis durch Sprengschüsse gleichzeitig zerstört werden. Man pflegt jedoch die Sprengung so zu leiten das durch Anwendung etwas kürzerer Zündschnüre die Sprengschüsse in der dem Bruche zur nächstgelegenen Pfeilerreihe um einige Sekunden früher zur Explosion gelangen, als die in den weiter zurückliegenden Pfeilerreihen. Dadurch kippt die Gesteinswand um und legt sich auf die Bruch Sohle, die Massen lockern sich dabei in den Schichtungs-Fugen und können bequem und ohne Gefahr für die Mannschaft verarbeitet werden.

In den Brüchen sind in etwa 1000 Arbeiter beschäftigt, die jährliche Erzeugung an verwertbaren Gestein beträgt etwa 500.000 Kubikmeter und zwar werden in der Hauptsache Mauersteine, gebrannter Kalk zur Mörtel Bereitung und Zement aus den Ton reichen Schichten hergestellt, das feinste Gesteinsmaterial der Gruß, wird auf ziemlich weit entfernten Halden mittels mechanischer Förderung geschafft.

Die Kalköfen, von denen 15 bis 20 mit einer täglichen Produktion von mehr als 200 Tonnen gebrannten Kalk im Betrieb stehen, sind so angelegt dass sowohl die Zufuhr des Rohkalkes und die der Kohlen als auch die Abfuhr des gebrannten Kalkes mittels Eisenbahnwagen in leichtester Weise erfolgt. Die Brüche gehören zu 5/6 den Staate und zu 1/6 der Stadt Berlin und sind eines Besuches wohl wert zumal sich damit eine angenehme Dampfschifffahrt auf der Spree und den Seen verbinden lässt, am interessantesten ist es, wenn mal wenn man Gelegenheit hat einer der großen Sprengung beizuwohnen.

linea 300

Geschichte der Geowissenschaften
Bergbau Geschichte

Geschichte der geowissenschaften: Geologie
español - deutsch

Anlagen und Bergwerke
Südamerika

Atacama, Chañarcillo (Tornero)
Mehr Südamerika . . .

Amerika

Goldsande in Kalifornien (Simonin)

Europa

Rammelsberg, Übertage (Simonin)
Kalkstein Deutschland (Treptow)
Solnhofen (Ludwig, 1861)
Bergwerk bei Eisleben (Treptow)
Tonschiefer Mine (Ludwig 1861)
Erzberg, Leoben (Neumayr & Uhlig, 1897)
Erzberg in Leoben (Treptow, 1900)
Die Kohle Zeche, Salop (Ludwig)
Mine in Cornwall (Simonin 1869)
Eisenbergbau, Schweden (Ludwig)
Rio Tinto Kupferminen (Neumayr, 1897)
Marmorbrüche von Carrara (Neumayr, 1897)
Kohle Zabrze, Polen (Treptow)
Salzbergwerk, Polen (Ludwig, 1861)
Galerie in Wieliczka (Treptow, 1900)
Galerie, Wieliczka (Treptow, 1900)
Bernstein Mine, Ostsee (Treptow)
Bernstein Mine, Ostsee (Treptow)

Asien

Graphit Mine, Sibirien (Simonin)

Afrika

Mine Witwatersrand (Treptow)
Mehr Afrika . . .

Australien

Seife in Australien (Simonin)

próxima página en geovirtual

Biografien der Autoren
TREPTOW, E. (1900)

Historische Werke in geovirtual.cl
Geschichte der Geowissenschaften

Geschichte der Geowissenschaften
Geschichte Allgemeine Geologie
Geschichte Paläontologie
Geschichte der  Lagerstättenkunde
Inhalt Geschichte der Tektonik
Inhalt Bergbau-Geschichte
Biografien der Autoren
Wörterbuch, Begriffe
Download Zentrum

Geschichte des Bergbaus in Texten und Abbildungen
Inhalt Bergbau-Geschichte
Bergbau-Wörterbuch, Begriffe
Autoren historischer Bücher
Entwicklung 1830 bis 1920
Liste früher Bergbauschulen
Sicherheit in den Bergwerken
Goldanalyse
Bergbau in der Atacama-Wüste
Silbermine Chañarcillo
Salpeter Abbau bei Taltal
Lagerstättenkunde (span)

www.geovirtual2.cl in deutsch: Geschichte, Atacama und Geologie

Abbildung von Treptow, E. (1900) -  Abbildung 331, Seite 289: Kalksteinbruch bei Rüdersdorf, bei Berlin.
Original-Größe: 13 x 20 cm

TREPTOW, E. (1900): Bergbau einschließlich Steinbruchbetrieb und Edelsteingewinnung. - 396 Abbildungen y 6 Anhänge; Otto Spamer Verlag, Leipzig.
Sammlung W. Griem

Die Abbildungen wurden mit HP Scanjet G3110 (2016) - 600 DPI eingescannt sowie digital mit Corel Draw, Photo Paint (v.19) bearbeitet. (W.Griem).
Die Texte wurden fotographisch digitalisiert, mit ABBYY fine Reader v. 14 nachbearbeitet und mit OCR in ASCII konvertiert. Die Texte wurden den heutigen Rechtschreibregeln teilweise angeglichen.

Blick in den Kalkbruch von Rüdersdorf bei Berlin um 1900

Blick in den Kalksteinbruch zu Rüdersdorf bei Berlin um 1900: Mit dem ausgedehntem Netz der Eisenbahnanlage

Ausdrücklich ist jegliche, nicht von den Autoren genehmigte,  Neuveröffentlichung untersagt. Dies gilt speziell für elektronische Publikationen: Nutzungsrichtlinien
© Wolfgang Griem (2019) - Todos los derechos reservados - alle Rechte vorbehalten
Página anterior en geovirtual.cl Bergbau - Geschichte, Abbildungen und Texte
Geschichte der Geowissenschaften
próxima página en geovirtual
Silberne Linie www.geovirtual2.cl

www.geovirtual2.cl - geovirtual in deutsch
Geologie
Apuntes
Apuntes Geología General
Apuntes Geología Estructural
Apuntes Depósitos Minerales
Apuntes Prospección
Perioden und Zeitalter (span.)
Systematik der Tiere (spanisch)
Virtuelles Museum: Geologie
Virtuelle Mineraliensammlung (span.)
Geologie - Zitaten-Sammlung (span.)
Index - Geologie (spanisch)
Virtuelles Museum
Eingang virtuelles Museum
Virtuelles Museum: Geologie
Virtuelle Mineraliensammlung (span.)

Geschichte Geowissenschaften und Bergbau

Geschichte der Geowissenschaften
Allgemeine Geologie historisch
Fossilien in historischen Illustrationen
Geschichte Lagerstättenkunde
Tektonik, historische Betrachtungen

Bergbau in historischen Illustrationen
Bergbau-Wörterbuch, Begriffe
Autoren der historischen Bücher
Download Zentrum
Atacama Region, Chile
Ein Streifzug durch Atacama
Sehenswürdigkeiten
Geschichte von Atacama
Historische Karten
Bergbau in der Atacama-Wüste
Eisenbahnen der Region
Flora Atacama
Tiere der Wüste
Atacama in Fotos / Atacama schwarzweiß
Karten / 3dimensionale Morphologie
Klima der Atacama Region
Links, Literatur, Büchersammlung
Namens- und Orts Register, Atacama
----
Illustrationen aus Chile
Inhalt in Listenform

www.geovirtual2.cl / Geschichte der Geowissenschaften und Bergbau / Bergbaugeschichte
Historische Texte und Figuren in den Geowissenschaften: Bergbau, Geologie und Paläontologie
© Dr. Wolfgang Griem, Chile - alle Rechte vorbehalten  (Mail a Wolfgang Griem Uso de las páginas de geovirtual.cl y geovirtual2.cl)
Publiziert: 18.9.2019 / Aktualisiert: 18.9.2019
Mail a Wolfgang GriemEmail und Kontakt
Ver el perfil de Wolfgang Griem en LinkedInSiehe Linkedin Profil von Wolfgang Griem
Ausdrücklich ist jegliche, nicht von den Autoren genehmigte,  Neuveröffentlichung untersagt. Dies gilt speziell für elektronische Publikationen: Nutzungsrichtlinien
© Wolfgang Griem (2005, 2009) - Todos los derechos reservados - alle Rechte vorbehalten