Atacama virtuell: Deutsch
www.geovirtual2.cl

Atacama-Wüste, Chile: Geschichte und Sehenswürdigkeiten

Finca, Chañaral (3): Text von R.A. ¨Philippi 1860

Museo Virtual, Atacama
W. Griem, 2019
Figura de Philippi: Finca de Chañaral Alto, Atacama - Chile

Foto: Figura de Chañaral Alto de R.A. Philippi (1860)
In groß: Illustrationen aus Chile

Text von R. A Philippi der deutschen Ausgabe seines Buches "Die Wüste Atacama".  Seite 101 - 103

[*1]
D. Diego erzählte mir, er habe erlebt, dass in Copiapó in Folge eines solchen Regengusses das Wasser zwei bis drei Fuß hoch gestanden habe, viele Häuser eingestürzt seien und dass ein Mal die ganze Bevölkerung ausgerückt sei, um durch Pircas und Dämme den Wasserstrom, der durch die Quebrada de Paipote, die sonst vollkommen trocken zu sein pflegt, herunter kam, zu verhindern, Copiapó zu überschwemmen.]

Der Text wurde digitalisiert (Scanner HP Scanjet G3110 und Kamera Pentax K3-II. gereinigt, mit digitalen filtern bearbeitet (Corel PhotoPaint v.  2018) mit ABBYY v. 14 wurde die Schrifterkennung durchgeführt. Die Texte wurden gekürzt und teilweise der heutigen Rechtschreibung angepasst.

La Finca, Chañaral Alto: p.1 | p.2 | p.3 | p.4

español / deutsch

Text von R.A. Philippi, 1860 über die Finca Chañaral:
Diese grässliche, monotone Steinebene ist volle 7 leguas lang, dann erheben sich niedrige Syenithügel, die man überschreitet, um in das breite, flache Schutthalde zu gelangen, das von Chañaral alto herkommt; eine enge, von SO. kommende Schlucht mündet sich dem Wege gegenüber in dies Thal ein und ist mit grünen Bäumen erfüllt, vor denen ein weißes Haus steht, die Finca von Chañaral oder Chañaral Bajo! Mit welchen wonnigen Gefühlen mich der Anblick des üppigen, dunkelgrünen Baumwuchses in dieser trostlosen Wüste erfüllte, nachdem ich in 22 Tagen, seit ich Toconado verlassen, nichts der Art gesehen, kann ich nicht beschreiben. Ich war wie neu geboren und fühlte keine Müdigkeit mehr, ungeachtet ich die letzten 5 leguas zu Fuße marschiert war, da mir die Maulthiere zu langsam gingen. Es war sieben Uhr, der Tag neigte sich. Herr Döll und Domingo waren bereits eine Stunde früher angelangt und der Verwalter hatte schon alle Anstalten zum Abendessen getroffen. Ich saß wieder vor einem Tische, freilich nur auf einer Kiste statt Stuhles, und hatte wieder Brot! Ja Brot ! Man muss monatelang kein Brot gesehen haben, um zu wissen was es heißt, wieder Brot essen. Bald stand auch eine Fleischsuppe mit Reis, Kartoffeln und Kürbis auf dem Tische, und zum Nachtische die herrlichsten, weißen und blauen Muskateller- Trauben.

Den 23. Februar. Rast in Chañaral Bajo.
Die Oase von Chañaral Bajo ist ein enges, etwa fünfzig, selten 100 Schritte weites Thal zwischen niedrigen, kaum 100 oder 200 Fuß hohen Syenitbergen; es erstreckt sich, stets von Wasser durchflossen, fast eine legua aufwärts, bis es sich in der allgemeinen Hochebene in der Nähe eines Algarrobo-Baumes verliert. Die obersten drei Viertel leguas sind aber nicht kultiviert; man sieht zwar die Kanäle zum Bewässern und die Beete, aber es steht nur Espino (Acacia Cavenia) darauf, und in der Talrinne ist nichts als Brea und Garrisa (Phragmites). Der Weg nach Trespuntas führt auf der Ostseite des Wässerchens entlang. Im Garten sieht man außer Algarrobo, Chañar und Huingan (Duvaua crenata Ph.), wie der Baum hier genannt wurde, welche Bäume wahrscheinlich hier wild sind; besonders Trauben und Feigen, die ausgezeichnet geraten, und auch einige Pfirsich- und Wallnussbäume.
Letztere beiden Obstgattungen tragen nur selten, indem hier späte Nachtfröste sehr häufig sind. Auch stehen mehrere Salix Humboldti, die über alle Obstbäume hervorragen, am Eingange.
Die Leute waren gerade mit der Bohnenernte beschäftigt; Kürbisse, Melonen, Wassermelonen wuchsen sehr üppig, sonst war wenig Gemüse zu erkennen, aber desto mehr Unkraut, namentlich eine Baccharis mit schmalen weidenartigen Blättern, hier Dadin, auch Suncho genannt, und nicht Chilquilla, wie im übrigen Chile, das schöne Solanum elaeagnifolium Cav., Euphorbia hypericifolia L., ein Amarantus u. s. w. Der Ertrag der Finca ist sehr prekär.
Oft sind die Jahre zu trocken, wie seit ein paar Jahren, so dass man nicht das ganze Areal bewässern kann und selbst der eine oder andre Obstbaum abstirbt, und dann kommen auch von Zeit zu Zeit Wolkenbrüche, die das Erdreich fortreißen und selbst dem Hause Gefahr drohen, welches seit zehn Jahren steht, wie z. B. der Regenguss vom Mai 1848, der bewirkte, dass der Salado bis ins Meer floss. ) Die Haupteinnahme besteht gewöhnlich in dem Verkaufe des Obstes nach Trespuntas. [1]
 [...]
Hymenopteren und Dipteren waren ziemlich häufig. Früher waren die Vinchucas im Hause sehr häufig gewesen; jetzt gab es keine mehr. Wir zogen es indessen doch vor, nicht im Zimmer, sondern im Freien unter dem Korridor zu schlafen. Tm Zimmer war eine große Bettstelle an Ketten aufgehängt, keine üble Idee! die Flöhe können nicht leicht hineinkommen. In einer Ecke lag ein früherer Minen-Administrator von Salado mit seiner Frau. Er sagte, er sei von dem schlechten Wasser daselbst krank geworden, und hoffe sich hier durch den Genuss von Obst, Gemüse und Milch zu erholen.
Seine auffallende Magerkeit und sein Husten ließen mich eher glauben, dass er die Schwindsucht habe. Das Haus von Chañaral bajo liegt, nach der Temperatur des siedenden Wassers zu urteilen (95°,25 C.), etwa 4220 Fuß über dem Meeresspiegel, d. h. etwa so hoch als Brianzon oder der Pass über den Brenner. Nach dem Aneroid berechnet, welches hier 640,1 mm. zeigte, beträgt die Meereshöhe aber 4796 Fuß, welche Zahl wohl richtiger sein mag.
Der Verwalter wollte weder für das Luzerneheu, noch für seine ebenso freundliche wie gefällige Bewirtung Bezahlung annehmen, nachdem ich ihm meinen Empfehlungsbrief übergeben hatte. Glücklicher Weise konnte ich ihm von meinen Lebensmitteln einiges da lassen, was ich nicht mehr brauchte, da unsere Reise durch die Wüste nunmehr ihrem Ende nahte.


linea 300

Inhalt Streifzüge Atacama
Atacama touristisch
Reisehinweise Atacama, Chile

Gechichte von Atacama, Chile

Qda. Chañaral Alto
Qda. Chañaral Alto (introducción)
Intro. Asientos - La Ola
Camino del Inca
Llano San Pedro
Finca de Chañaral
Peineta
El Chinche
Las Vegas
Mina San Juan
Mostazal 1 | pág.2
Vega del Valiente
Port. Ciénaga
Qda. Ciénaga/ Co Bravo
Empalme Mina Potrerillos
Empalme Qda. Larga

Qda. Asiento / Salitral
Cordillera Domeyko
Co. La Ola

a la página siguiente

Finca de Chañaral
Karte des Bereichs 
Caballo Muerto
Alaska
Diego de Almagro

R. A. Philippi
In Caldera (1853)
Zugfahrt Caldera - Copiapó (1853)
In Copiapó
Tres Puntas (1856)
Tres Puntas (1860)
Der Inca Pfad
Finca de Chañaral Alto
Río de la Sal
...mehr von R. A. Philippi

Atacama Bergbau
Mina Alaska
Minen Distrikt Inca de Oro

Umgebung
Finca de Chañaral
Potrerillos
El Salvador
Diego de Almagro
Tres Puntas
Carrera Pinto
Camino del Inca
Mina San Juan
Karte vom Bereich

Info-Seiten
Die Anden
Fotos Atacama
Kordilleren in Fotos
Verhalten in der Wüste
Die Atacama - Wüste

Geschichte & Industrie, Atacama
Eisenbahn
Bergbaudistrikte
Salpeter
Bergbau 1830 - 1920
Geschichte Atacama
Büchersammlung Atacama

geovirtual in deutsch: Atacama, Geologie und Bergbau
geovirtual site: Atacama und Geologie
Finca de Chañaral en Atacama, Chile

Foto: Blick auf die verlassene oase heute (2011) Finca de Chañaral. (Ca50D5378; W. Griem 2011)
in groß

Información Foto: Cámara Canon 50D
Lente: 18-200mm | Longitud focal: 20mm (=32.2/35mm) | Tiempo: 1:125 | ISO100
F: f/10 | Tamaño original: 4752 x 3168 | Fecha: 2011/01/27/16:49 hrs.

Literatur:
PHILIPPI, RUDOLPH AMANDUS (1860): Reise durch die Wüste Atacama auf Befehl der Chilenischen Regierung im Sommer 1853-54 unternommen und beschrieben von Dr. Rudolph Amandus Philippi. -  Eduard Anton 1860, 142 y 62 p.- 1 Karte, 27 Illustrationen [Sammlung W. Griem]
Literaturhinweise über die Geschichte von Atacama

Ausdrücklich ist jegliche, nicht von den Autoren genehmigte,  Neuveröffentlichung untersagt. Dies gilt insbesondere für elektronische Publikationen: Nutzungsrichtlinien.
Falls Sie über alte Fotos, oder sonstiges (historisches) Material der Atacama Region verfügen würden wir uns sehr freuen dieses in unseren Seiten implementieren zu dürfen: Kontakt

a la página anterior Touristischer Streifzug Atacama - Fotos und Aussichten Atacama
Atacama: Namen und Orte
a la página siguiente
Linea roja en www.geovirtual2.cl

www.geovirtual2.cl - geovirtual in deutsch
Geologie
Apuntes
Apuntes Geología General
Apuntes Geología Estructural
Apuntes Depósitos Minerales
Apuntes Prospección
Periodos y épocas
Módulo de referencias - geología
Índice principal - geología
Virtuelles Museum, Geschichte
Eingang virtuelles Museum
Recorrido geológico
Colección virtual de minerales
Índice principal - geología
Sistemática de los animales
Geschichte der Geowissenschaften
Allgemeine Geologie historisch
Bergbau in historischen Illustrationen
Fossilien in historischen Illustrationen
Autoren der historischen Bücher
----
Illustrationen aus Chile
Atacama Region, Chile
Ein Streifzug durch Atacama
Sehenswürdigkeiten
Geschichte von Atacama
Historische Karten
Bergbau in der Atacamawüste
Eisenbahnen der Region
Flora Atacama
Tiere der Wüste
Atacama in Fotos / Atacama schwarzweiß
Karten / 3dimensionale Morphologie
Klima der Atacama Region
Links, Literatur, Büchersammlung
Namens- und Orts Register
sitemap - Inhalt in Listenform - contenido esquemático

www.geovirtual2.cl / Museo Virtual / Región de Atacama
Die Atacama Region in Chile, die Atacama-Wüste
Dr. Wolfgang Griem, Chile
Publiziert: 16.3. 2019; Aktualisiert: 16.3. 2019
mail - Kontakt
Ausdrücklich ist jegliche, nicht von den Autoren genehmigte,  Neuveröffentlichung untersagt. Dies gilt speziell für elektronische Publikationen: Nutzungsrichtlinien
© Wolfgang Griem (2009) - Todos los derechos reservados - alle Rechte vorbehalten